JETZT ANMELDEN: 7.+8. Mai „Es braucht ein ganzes Dorf…“ Hybrides Symposium zu Tanz in ländlichen Räumen

JETZT ANMELDEN: 7.+8. Mai „Es braucht ein ganzes Dorf…“ Hybrides Symposium zu Tanz in ländlichen Räumen

Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V., TanzSzene Baden-Württemberg und die Fachstelle Tanz Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit Tanzregion Vorpommern e.V. laden ein:

 

Freitag 7. Mai, 9:00 Uhr bis Samstag, 8. Mai, 17:30 Uhr

„Es braucht ein ganzes Dorf…“

Hybrides Symposium zu Tanz in ländlichen Räumen mit Präsenzveranstaltungen in Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern und Lahr, Baden-Württemberg

 

Die Anziehungskraft ländlicher Räume wächst – nicht nur dank Digitalisierung, Mobilität und guter Infrastrukturen, sondern auch durch außergewöhnliche Kulturangebote. Doch sind die Möglichkeiten, zeitgenössischen Tanz sehen, erleben und erlernen zu können, in vielen ländlichen Regionen begrenzt: häufig fehlen Kultureinrichtungen, die sich dem Tanz öffnen, adäquat ausgebildete Tanzkünstler*innen, Kompanien und Bühnen. Wodurch kann das Interesse am zeitgenössischen Tanz in ländlichen Regionen geweckt werden? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, um ländliche Räume auch für Tanzkünstler*innen und -vermittler*innen attraktiv zu machen? Welche Strukturen brauchen kulturelle Organisationen im ländlichen Raum, um ihre bestehenden Aktivitäten zu verstetigen?

Die Gastgeber Aktion Tanz, TanzSzene Baden-Württemberg und die Fachstelle Tanz MV zusammen mit Tanzregion Vorpommern e.V. laden Tanzschaffende und -interessierte sowie Vertreter*innen aus Kultur, Bildung, Politik und Verwaltung zu verschiedenen Austauschformaten, Gesprächsrunden, Arbeitsgruppen und praktischen Workshops, um gemeinsam diesen Fragen nachzugehen. Das Symposium ist außerdem Auftakt für ein Mentoring-Programm, das interessierten Tanzkünstler*innen Zugänge zu Tanz in ländlichen Räumen ermöglichen soll.

 

Hier geht es zum Programm.

Die Anmeldung erfolgt über unser Anmeldeformular.

 

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, dem Vorpommern-Fonds.